- Nach der Geburt

Fit mit Kind

In den ersten Wochen nach der Geburt stehen Ausruhen, Ankommen und gemeinsames Kennenlernen im Vordergrund. Im Wochenbett braucht der Körper Zeit sich von der Geburt zu erholen. An Sport denken viele Mütter da eher nicht.

Wer möchte und Lust hat, kann mit leichten Übungen für Bauchmuskeln und Beckenboden starten. Dafür beides vorsichtig anspannen und kurz halten – am besten acht bis zehn Mal am Tag.

Doch wenn man sich wieder fitter fühlt und Lust hat an Bewegung, kann man mit gezielten Übungen sich selbst und dem Körper etwas Gutes tun.  Was es dabei zu beachten gibt, haben wir zusammengestellt.

Bis zum ersten Training sollte man bis zu sechs Wochen warten. Die Rückbildungsgymnastik sollte abgeschlossen sein, um den Beckenboden nicht zusätzlich durch Sport zu belasten. Auch die sogenannte Rektusdiatase, der Spalt zwischen den geraden Bauchmuskeln, muss geschlossen sein. Dieser Spalt entsteht durch die Überdehnung während der Schwangerschaft. Sprechen Sie also vorher mit dem Frauenarzt oder der Hebamme.

In jedem Fall kann man damit beginnen, auch ohne Sport viel Bewegung in den Alltag einzubauen: lange Spaziergänge, Einkäufe zu Fuß oder Treppen steigen statt Aufzug fahren.
Und wenn einem danach ist, kann man auch einfach die Füße hochlegen. Die Zeit mit einem neugeborenen Kind ist anstrengend. Daher alles langsam angehen lassen und auf den Körper hören. Wenn Schmerzen, Blutungen oder Unwohlsein auftreten, die Sporteinheiten beenden und nochmal mit dem Arzt sprechen.

Wenn man mit Baby trainieren will, sollte man in den Stillpausen loslegen. Denn ein sattes Baby ist zufriedener. Ein gut sitzender und schützender Sport-BH ist ebenso wichtig, wie gute Sportschuhe.  Trinken Sie viel während des Sports, denn durchs Schwitzen und Stillen verlieren Sie Wasser. Durch eine gezielte Atemtechnik kann man die Intensität und Effektivität der Übungen erhöhen.

Acht bis zwölf Wochen nach der Entbindung

Wer sich gut fühlt, kann sich mehr zutrauen. Um Kondition aufzubauen, kann man walken gehen.  Wer dabei den Kinderwagen schiebt, trainiert gleichzeitig noch die Arme. Aber auch schwimmen ist eine gute Möglichkeit langsam fit zu werden.

Fitnessübungen sollten den Beckenboden und die Körpermitte trainieren. Tabu sind dabei Übungen, die die geraden Bauchmuskeln fordern. Auch auf Zusatzgewichte sollte die junge Mama verzichten.

Zwölf Wochen nach Geburt

Wer gern mit leichten Gewichten trainieren möchte, kann nun damit beginnen. Läuferinnen können nun mit leichtem Training starten. Am Anfang tut es gut, Gehen und Laufen abzuwechseln. Belastung für die geraden Bauchmuskeln ist weiterhin tabu, aber die schrägen dürfen auch dynamisch beansprucht werden.