Neonatologie Behandlung von frühgeborenen und kranken neugeborenen Babys

In der Neonatologie werden frühgeborene und kranke neugeborene Kinder behandelt. Als Perinatalzentrum Level II betreuen wir frühgeborene Kinder ab der vollendeten  29. Schwangerschaftswoche. Zwar ist für die meisten Neugeborenen die Geburt und die Umstellung auf das Leben außerhalb des Mutterleibes ein normaler Vorgang. Frühgeborene brauchen jedoch von Ärzten, Hebammen und Pflegekräften Unterstützung, die sie auf unserer Station „Sterntaler“ erhalten.

Für die Behandlung der frühgeborenen und kranken neugeborenen Kinder ist es notwendig, Atmung, Puls und Sauerstoffsättigung im Blut zu überwachen. Hierzu ist die Station mit modernen Geräten ausgestattet. Kinder, die eine Zeitlang beatmet werden müssen, werden an einem von vier Beatmungsplätzen betreut. Uns ist es sehr wichtig, die Eltern eng in die Therapie miteinzubeziehen. Wir informieren Sie über die verschiedenen Schritte der Therapie und nehmen uns Zeit, Ihre Fragen zu beantworten. Maßnahmen, wie z.B. Blutentnahmen, sind manchmal medizinisch notwendig, um den Gesundheitszustand der Kinder zu überprüfen. Wir reduzieren dies jedoch auf ein Mindestmaß, um die heranreifenden Kinder nicht unnötig zu stören.

Uns ist es auf der Station Sterntaler ein Anliegen, dass Eltern ihr frühgeborenes Kind so schnell wie möglich berühren, an die Brust nehmen und in seiner Nähe oder sogar im selben Zimmer untergebracht werden können.

Da die Anwesenheit der Mutter entscheidend für die Gesundung und Entwicklung des Kindes ist, können Mütter, aber auch Väter, im gleichen Zimmer aufgenommen werden und so die ganze Zeit bei ihrem Kind sein. Das Konzept des Rooming-In verfolgen wir auch bei frühgeborenen und schwer kranken Kindern – immer vorausgesetzt, dass es der Gesundheitszustand der Mutter nach der Geburt erlaubt.

Nähe und Zuwendung erfährt das kranke und unreife Kind auch durch das Stillen. Bei Bedarf erhalten die Mütter eine umfassende Stillanleitung und Unterstützung beim Anlegen.

In der Gestaltung der Station haben wir durch eine warme, freundliche und reizarme Umgebung ein schützendes Klima für Ihr Kind geschaffen. Die Kinder sind durch Tücher vor zu heller Lichteinwirkung geschützt, statt Neondeckenleuchten sind die Räume mit dimmbaren Wandleuchten ausgestattet. Auch die Geräuschkulisse ist drastisch reduziert. Damit sich die Kinder entwickeln können, brauchen sie Ruhe und Geborgenheit.

Diagnostik

Für die Diagnostik steht uns das gesamte Spektrum an modernen Verfahren und medizinischen Geräten zur Verfügung. Hierzu zählen Sonographiegeräte für Ultraschalluntersuchungen, strahlenreduzierte Röntgengeräte sowie verschiedene weitere Geräte zum Monitoring von Herzschlag, Atmung und Organfunktionen.

Therapie

Mit der Gabe von Medikamenten gehen wir sehr zurückhaltend um. Bei frühgeborenen und kranken neugeborenen Kindern wird - sofern nötig - mit Medikamenten aus dem naturheilkundlich-anthroposophischen Angebot behandelt. Bei schweren Infektionen erhalten die Kinder Antibiotika. Durch den gezielten Einsatz von Antibiotika kann die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen reduziert werden.

Wir unterstützen die Ernährung unserer kleinen Patienten durch das Stillen. Erfahrene Stillberaterinnen geben Müttern hilfreiche Tipps, worauf sie beim Stillen ihres kranken oder frühgeborenen Kindes achten müssen.

Bei ausbleibendem Milchfluss füttern wir unsere kleinen Patienten auf Wunsch der Eltern mit Stutenmilch. Seit vielen Jahren haben wir an der Filderklinik damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Kinder, die nicht gestillt oder gefüttert werden können, weil sie zum Beispiel künstlich beatmetet werden müssen, versorgen wir über eine Ernährungssonde. Hier kann selbstverständlich die dann abgepumpte Muttermilch zum Einsatz kommen.

Zur Pflege des Wärmehaushaltes, zur Entwicklungsförderung und zur Verbesserung des Körpergefühls nehmen wir wohltuende Babymassagen und Öleinreibungen vor. Mit einer Lebereinreibung mit Scharfgarbenöl fördern wir das Wachstum des Kindes. Zudem erfährt das Kind durch die täglichen Einreibungen viel Körperkontakt und Zuwendung. Das fördert das allgemeine Wohlbefinden, die Entwicklung und Gesundung.

In verschiedenen wissenschaftlichen Studien wurdedie positive Wirkung von Musiktherapie auf das Herz-Kreislauf-System und die Atmung von früh- und neugeborenen Babys nachgewiesen. Die Musik harmonisiert  Lebensorganisation, Seele und Geist und schafft eine positive Atmosphäre. Daher erhalten alle Frühgeborenen in der Filderklinik Musiktherapie.

 doctor

Oberarzt

Dr.  Dieter  Ecker

Facharzt für

  • Kinderheilkunde, Neonatologie, Arzt für Anthroposophische Medizin (GAÄD)

Sekretariat

Iris Haaga-Stark

Fon 0711 7703-1270

Fax 0711 7703-1380

i.haaga-stark@filderklinik.de

Kinder- & Jugendmedizin