Begleitung in Sterben und Tod Der Wille des Patienten steht im Vordergrund

Unser Handeln ist immer vom Willen und der Hoffnung getragen, dass am Ende die Überwindung der Krankheit und die Heilung stehen. Allerdings hat die Autonomie des Patienten immer Vorrang. Der Patientenwille ist maßgeblich für die Dauer und Intensität der Therapie.

Wie weit Intensivtherapie bei Sterbenden gehen soll, müssen wir jeweils ganz individuell entscheiden. Patientenverfügungen, wenn vorhanden, sind für den Entscheidungsprozess um die Intensivtherapie maßgeblich; ansonsten wird immer versucht, den mutmaßlichen Willen des Patienten in Erfahrung zu bringen. Schwierige Fälle besprechen wir in ethischen Fallkonferenzen. In diesen Konferenzen sind alle für den Patienten relevanten Bezugspersonen wie Ärzte, Pfleger, Therapeuten und Seelsorger anwesend. Die dort getroffene Entscheidung bestimmt das weitere Vorgehen.

Es gibt Patienten, deren Erkrankung zum Tode führt. Wir begleiten sie dabei in dem Bewusstsein, dass der Tod ein Übergang vom Physischen zum Geistigen ist. Pflegende, Therapeuten, Ärzte und Seelsorger helfen, diesen Übergang würde- und respektvoll zu gestalten. Verstorbene bleiben zunächst im Zimmer, bis die engsten Angehörigen Abschied genommen haben. Später bahren wir die Verstorbenen in eigens dafür geschaffenen Räumen auf.

 doctor

Oberarzt

Dr.  Florian  Seidlitz

Facharzt für

  • Anästhesie, Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin, Notfallmedizin

Sekretariat

Simone Mehring

Fon 0711 7703-2770

Fax 0711 7703-2780

s.mehring@filderklinik.de

Intensivmedizin