Allgemein- und Viszeralchirurgie Schonende OP-Verfahren dank minimal-invasiver Chirurgie

In der Allgemeinen- und Viszeralchirurgie behandeln wir Krankheitsbilder unter anderem aus den Bereichen der onkologischen Chirurgie, der Chirurgie von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse sowie der operativen Therapie von Refluxerkrankungen oder Hernienbrüchen. Unsere Leitende Ärztin Professor Dr. Marty Zdichavsky ist eine ausgewiesene Expertin in der minimal-invasiven Chirurgie. Mit dieser schonenden Operationsmethode können die meisten Eingriffe vorgenommen werden. In einigen Fällen ist es trotzdem notwendig, einen offenen chirurgischen Eingriff durchzuführen. Die Gründe dafür sind sehr individuell. In einem persönlichen Gespräch vor der Operation besprechen wir mit Ihnen, welche Methode wir anwenden, klären Sie auf und beantworten Ihre Fragen.

Unsere Behandlung orientiert sich an den Leitlinien der chirurgischen Fachgesellschaften.

  • Onkologische Chirurgie
    • Dünndarm
    • Dickdarm, Mastdarm
    • Magen
    • Weichteiltumore
    • Metastasen
    • Bauchspeicheldrüse
    • Leber
    • Gallenblase
    • Schilddrüse
    • Lunge
  • Leber-, Gallen-, Bauchspeicheldrüsenchirurgie
    • Teilentfernung der Leber
    • Gallenblasenentfernung
    • Bauchspeicheldrüsenentzündungen und -tumore
  • Funktionelle Chirurgie
    • Zwerchfellbruch
    • Refluxchirurgie (Sodbrennen)
    • Achalasie
  • Adipositaschirurgie
  • Schlauchmagen
  • Magenbypass
  • Endokrine Chirurgie
    • Schilddrüse
    • Nebenschilddrüse
    • Nebenniere
  • Hernienchirurgie
    • Leisten- und Schenkelbrüche
    • Bauchwandbrüche
    • Narbenbrüche
    • Zwerchfellbrüche
  • Entzündliche Darmerkrankungen
    • Morbus Crohn, Colitis ulcerosa
    • Sigmadivertikulitis
  • Proktologie
    • Hämorrhoiden
    • Fissuren
    • Fisteln, Abszesse
    • Sinus pilonidalis
    • Analprolaps

Für die Diagnostik nutzen wir die umfassenden Möglichkeiten der Filderklinik und arbeiten eng mit der Praxis für Radiologie und der Abteilung für Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie, mit der wir ein gemeinsames Bauchzentrum betreiben,  zusammen.

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie ist ein computergestütztes bildgebendes Verfahren. Mit Röntgenstrahlen werden Querschnittsaufnahmen des Körpers erstellt, der Körper wird quasi in Scheiben geschnitten. Dadurch entstehen überlagerungsfreie Bilder und alle Strukturen und Organe im Körperinnern sind optimal zu erkennen. Dank moderner Geräte ist die Strahlenbelastung sehr niedrig.

Ultraschall (Sonographie)

Mit Hilfe von Ultraschallwellen werden die inneren Organe des Körpers sichtbar gemacht. So lassen sich krankhafte Veränderungen darstellen. Die verschiedenen Strukturen im Körper reflektieren die Ultraschallwellen in unterschiedlicher Weise. So lassen sich Veränderungen feststellen.

Magen- und Darmspiegelung

Für die Diagnose von Erkrankungen des Magens und Darms sind Gastroskopie und Koloskopie sichere Verfahren. Mit einem kleinen Endoskop ist es möglich, die Schleimhäute zu betrachten, schmerzlos Gewebeproben zu entnehmen oder kleinere therapeutische Eingriffe vorzunehmen.

Bei einer Magenspiegelung (Gastroskopie) können wir die Speiseröhre, den Magen und den Zwölffingerdarm genau untersuchen.

Um das unangenehme Gefühl und den Würgereiz zu lindern, wird der Rachen mit einem Lokalanästhetikum besprüht.

Bei der Darmspiegelung (Koloskopie) werden der Dickdarm und die Einmündung des Dünndarms untersucht.

Wenn Sie möchten, erhalten Sie für die Untersuchung ein Medikament zu Beruhigung oder zum Schlafen.

Bei Operationen im Bereich der Allgemein und Viszeralchirurgie ist es unser Ziel, für Sie so schonend wie möglich vorzugehen. In vielen Fällen hat sich dazu die minimal-invasive Chirurgie bewährt. Bei der sogenannten Laparoskopie werden über kleine Schnitte in der Haut Instrumente in den Bauchraum eingeführt, eines davon mit einer Kamera. Sie überträgt die Bilder aus dem Körper auf große Bildschirme, anhand derer sich der Chirurg orientieren kann. Zu den Vorteilen der Laparoskopie zählen die kleinen Narben und geringere Schmerzen. Unsere Patienten sind schneller wieder mobil und benötigen weniger Schmerzmittel.

Sollte ein offen-chirurgischer Eingriff notwendig sein, gehen wir auch hierbei möglichst schonend vor.

Nach einem Eingriff ist es manchmal notwendig, Ihnen Schmerzmittel zu geben. Dabei beziehen wir Sie und Ihr Schmerzempfinden mit ein und besprechen die Dosierung. Die Medikamente sollen die Schmerzen reduzieren, damit sich der Körper entspannen kann und zur Ruhe kommt. So kann er sich auf den Gesundungsprozess konzentrieren. Gerne verwenden wir auch anthroposophische Medikamente zur Anregung des Heilungsprozesse, Verbesserung des Wohlbefindens und zur Schmerzreduktion.

Unterstützt wird die chirurgische Therapie durch Wickel und Auflagen, Heileurythmie sowie Musik- und Kunsttherapie.

 doctor

Leitende Ärztin

Prof. Dr.  Marty  Zdichavsky

Fachärztin für

  • Chirurgie, Viszeralchirurgie und Spezielle Viszeralchirurgie, Zusatzbezeichnung für die anerkannte Qualifikation für Minimal Invasive Chirurgie

Sekretariat

Renate Wurster

Fon 0711 7703-2271

Fax 0711 7703-2275

chirurgie@filderklinik.de

Unfallchirurgie & Viszeralchirurgie